nach oben
 

Hilton Hotels Deutschland

Ausbildungsprogramme / Employer Branding
Herr Holm Krause
Mohrenstraße 30
10117 Berlin

Karrierewebsite
E-Mail
030 20230-2310

Erfahrungsberichte > Hilton Hotels

Name
Anna Derr
Alter
22 Jahre
Einstiegstermin
2014
Ausbildungsberuf
Hotelfachfrau
Stadt
München

Warum hast Du Dich für diesen Ausbildungsberuf bei Hilton entschieden?

Weil Hilton ein toller Ausbildungsbetrieb ist. Man hat nach der Ausbildung die Möglichkeit, sich in der ganzen Welt weiterzuentwickeln. Und man hat in seinem Lebenslauf einen berühmten Arbeitgeber stehen.

Wie verlief der Bewerbungsprozess?

Ich habe meine Bewerbung über einen Bekannten, der bereits eine Ausbildung im Hilton München Park gemacht hat, in der Personalabteilung abgegeben. Diese wurde dann rasch bearbeitet. Zwei Tage, nachdem meine Bewerbung abgegeben worden war, erhielt ich bereits ein Anruf, in dem ein Termin für ein Vorstellungsgespräch vereinbart wurde.

Das Gespräch fand in der Hotel-Lobby statt. Man bot mir ein Getränk an, die Stimmung war locker und man hat viel über den Beruf an sich geredet, aber auch nach meinen Erfahrungen und meinem Lebenslauf gefragt. Mein Gefühl war nach diesem Gespräch sehr positiv.

Direkt am Tag danach bekam ich einen erneuten Anruf aus der Personalabteilung, bei dem ich eine Zusage für meine Ausbildung erhielt. Danach ging alles ganz schnell mit den vertraglichen Formalitäten. Dann stand meinem Einstieg im Hilton München Park also nichts mehr im Wege.

Inwieweit hat sich Dein Alltag durch die Ausbildung verändert?

Ich bin für die Ausbildung von meiner Heimatstadt Ulm nach München gezogen. Durch die eigene Wohnung muss man seinen Alltag nun selbst organisieren – und auch alles weitere, was zum erwachsen werden dazu gehört. Ich bin viel selbstständiger aber auch viel selbstbewusster geworden durch diese Ausbildung.

Aufgrund der verschiedenen Arbeitszeiten musste man natürlich erstmal sein Zeitmanagement auf die Reihe bekommen, was aber echt gut geklappt hat. Arbeit, Freunde, Familie und den Sport unter einen Hut zu bekommen, hat gut funktioniert – und wechselnde Arbeitszeiten haben durchaus auch viele Vorteile.

Was gefällt Dir besonders an Deiner Ausbildung? Welche Aufgaben erledigst Du hauptsächlich?

Dass sie so vielseitig ist. Man kann in dieser Ausbildung sehr gut feststellen, wo seine Stärken und wo seine Schwächen liegen. Über sich hinauswachsen und viel Verantwortung übernehmen, gehört auch dazu. Entscheiden, was man dann sein ganzes Leben über machen will, muss man bei dieser Aubildung nicht gleich von Anfang an, weil man sich nach dem Abschluss, wenn man dann weiß, was einem wirklich Spaß macht, in eine bestimmte Richtung weiterentwickeln kann.

Bezüglich der Aufgaben kommt es immer auf die Abteilung an. Im Moment, da ich in der Personalabteilung eingesetzt bin, ist es hauptsächlich das Recruiting. Zum Beispiel mit Bewerbern kommunizieren, Vorstellungstermine vereinbaren oder Hausführungen organisieren.

Welchen Tipp würdest Du zukünftigen Auszubildenden mit auf den Weg geben?

Sei du selbst und trau dich!!!
Das fängt bei einem Vorstellungsgespräch an, geht in den Alltag im Hotel über und ist auch in schwierigen Situationen sehr wichtig. Eine Ausbildung ist nicht immer einfach und es fällt einem auch manchmal schwer, immer ein Lächeln zu tragen – aber gerade deshalb sollte man sich nicht verstellen. 

 

Top-Arbeitgeber stellen sich vor

ALDI SÜD ist Arbeitgeber des Monats

Lerne den Top-Arbeitgeber des Monats kennen und erfahre mehr über die Ausbildung bei ALDI SÜD!
Top-Arbeitgeber ALDI SÜD