nach oben
QUIZ
 

AU-PAIR

Als Au-pair lebst Du für einige Monate in einer Gastfamilie und bist unter der Woche tagsüber und ab und zu auch abends oder an Wochenenden für die Kinderbetreuung zuständig und erledigst leichte Haustätigkeiten. Im Gegenzug dazu wohnst Du kostenlos bei der Familie, die auch für Deine Verpflegung aufkommt und Dir wöchentlich ein festes Gehalt ausbezahlt.

Gastfamilien, die ein Au-pair engagieren können verschieden sein: es gibt Großfamilien, aber auch alleinerziehende Mütter oder Väter. In jedem Fall trittst Du bereits vor der Abreise mit deiner Gastfamilie in Kontakt, um herauszufinden, ob die Chemie zwischen Euch stimmt. Ein Auslandsaufenthalt als Au-pair ermöglicht Dir in jedem Fall Deinen Horizont zu erweitern und selbstständiger zu werden.

» Hier berichten ehemalige Au-Pairs von ihren Erfahrungen

    Voraussetzungen

    Welche Voraussetzungen muss ich als Au-pair mitbringen?

    Du bist neugierig auf ein fremdes Land, eine andere Kultur und Du hast viel Geduld im Umgang mit Kindern, was Du zum Beispiel mit einem Nachweis als Babysitter belegen kannst? Dann bringst Du auf jeden Fall die notwendigen Voraussetzungen mit, um an einem Au-pair Programm teilzunehmen.

    Wie bei fast allen anderen Auslandsprogrammen, musst Du volljährig sein und zum größten Teil erwarten die Gastfamilien einen internationalen Führerschein.

    Als deutsche Staatsbürgerin und deutscher Staatsbürger benötigst Du kein Visum, wenn Du Du in ein europäisches Land reisen möchtest. Für die beliebtesten Ziele deutscher Au-pairs - Australien und Neuseeland - musst Du ein Working Holiday Visum beantragen, um legal einer Beschäftigung als Au-pair nachgehen zu dürfen. Die USA schreiben ein Austauschbesuchervisum (J-1) vor, doch dieses kann erst nach Erhalt des DS-2019 Formulars Deiner Agentur ausgestellt werden. Frage dazu Deinen Auslandsbetreuer der Agentur.

    Als Au-pair Erfahrungen im Ausland sammeln

    © Robert Kneschke - Fotolia.com

    Verglichen mit beispielsweise einem Work & Travel-Programm ist der Au-pair Aufenthalt eine relativ kostengünstige Variante. Du musst lediglich für Deine Flüge selbst bezahlen, diese werden jedoch auch oft von den Gastfamilien übernommen. Die Kosten für eine Agentur und Versicherungen belaufen sich auf einen Betrag zwischen 150 € und ca. 800 €.

    In den USA bietet sich zudem die Möglichkeit, sich neben der normalen Au-pair Beschäftigung auch noch an einer Universität einzuschreiben und dort wöchentlich 1 bis 2 Kurse zu besuchen, um das US-amerikanische Hochschulsystem kennenzulernen. Sogenannte Demi-pair Programme werden in Neuseeland und Australien angeboten, welche in Verbindung mit einem Sprachkurs stehen.

    Achtung: Organisiere Deinen Au-pair Aufenthalt in den USA auf keinen Fall selbst, es ist nämlich illegal! Und denk an einen internationalen Führerschein! 

    WUSSTEST DU SCHON, DASS...

    • ... Dir auch weiterhin Kindergeld zusteht, wenn Du während Deines Au-pair Programms einen Sprachkurs besuchst?

    • ... Du auch als junger Mann als Au-pair arbeiten kannst?

    • ... es auch Kurzzeitprogramme (z.B. in den Sommermonaten oder als Urlaubsbegleitung für eine Gastfamilie) gibt, in denen Du als Au-pair tätig sein kannst?
    Infos zum Visum

    Tipps fürs USA-Visum

    Hanna Grube hat in den vergangenen sechs Jahren zwei Mal ein Jahresvisum (J1; Schüler/Studenten-Visum) für die USA beantragt. Hier berichtet sie über ihre Erfahrungen und gibt nützliche Tipps, die ihr damals sehr geholfen hätten:

    Timing ist alles!

    Wer länger als 3 Monate in die USA – z.B. als Au-pair oder für ein Work & Travel – reisen möchte, sollte mit der Beantragung des dafür benötigten Visums so früh wie möglich beginnen. Es gibt nur wenige Ausnahmen, in denen der Vorgang abgekürzt oder beschleunigt werden kann und eine verpasste Anmeldefrist gehört nicht dazu. Besonders zeitkritisch sind die Terminvergaben an den Konsulaten, die für die Beantragung ALLER Visumsarten für die USA unumgänglich sind. Die Terminkalender der amerikanischen Konsulate in Deutschland (in Berlin, München und Frankfurt am Main) können besonders im Sommer auf mehrere Wochen ausgebucht sein. Ein Termin kurz vor Abflug nützt Dir also wenig, da es anschließend noch bis zu 4 Wochen dauern kann bis Dir das Visum zugeschickt wird und Du damit einreisen musst. Die Termine werden telefonisch oder online vergeben und kosten $10.

    USA-VISA

    © Taiga - Fotolia.com

    Die richtigen Unterlagen mitnehmen

    Die Regeln sind ganz klar: Wer nicht die richtigen Unterlagen zum Termin mitbringt, kann wieder gehen. Auch Kleinigkeiten können bereits das Aus bedeuten: Wenn zum Beispiel Dein Visums-Foto nicht überzeugt (Dein Gesicht nicht frontal abgebildet ist, bei Mädchen die Haare offen sind, oder die Maße nicht stimmen), Du nicht die richtigen Zahlungseingangsbestätigungen dabei hast oder auch nur einen falsch frankierten Briefumschlag für die Zusendung vorlegen kannst. Damit der Termin dann nicht verfällt, musst Du die fehlenden Unterlagen innerhalb einer Stunde beschaffen. Wer in solch einem Fall nicht lange genug im Voraus geplant hat, hat in der Regel keine Zeit mehr einen neuen Termin auszumachen, bevor die Ausreise ansteht.

    Eine Checkliste der erforderlichen Unterlagen für die meisten Visumsarten findest Du hier (Stand Juli 2014).

    Online-Formulare sorgfältig ausfüllen

    Bevor Du mit der Online-Beantragung beginnst musst Du wissen, welchen Typ Visum Du benötigst, denn für jeden sind die Anforderungen unterschiedlich. Infos zur Visa-Beantragung für Teilnehmer an Austauschprogrammen findest Du auf der Website der US-Botschaft. Für den J1-Typ müssen mehrere Fragebögen (z.B. das DS-160) ausgefüllt werden, die zum Teil viele Seiten umfassen.

    Beachte dabei:

    1. Sei sehr sorgfältig bei der Eingabe Deiner persönlichen Daten und überspringe kein Eingabefeld. Wenn Du schon mehrmals ein Visum beantragt hast, solltest Du auch die Angaben aus den alten Visa parat haben.
    2. Lies auch die Fragen hinsichtlich Deiner Einstellung zum Terrorismus gründlich durch und sei nicht leichtsinnig bei der Beantwortung – die Amerikaner verstehen keinen Spaß, was diese Dinge betreffen! 
    3. Befolge unbedingt die Anweisungen die Dir während des Vorgangs gegeben werden. Wenn Du aufgefordert wirst eine Seite auszudrucken oder diese auf Deinem Rechner zu speichern, solltest Du dem unbedingt Folge leisten.

    Wenn Du Dir beim Ausfüllen der Formulare weiterhin unsicher bist, hole Dir am besten Hilfe und gib keine Unwahrheiten an. Du kannst auch im Internet recherchieren, wie andere in Deiner Situation gehandelt haben. Lies Dir auch die Rubrik „Häufig gestellte Fragen" durch und nutze das angebotene Kontaktformular oder die Hotline.

    Ganz wichtig: Mache erst endgültige Reisepläne und kaufe Deine Flugtickets erst, wenn Du Dein Visum erhalten hast, denn dies kann Dir vorab niemand garantieren. Mit dem J1-Visum darfst Du laut Bestimmungen der US-amerikanischen Einwanderungsbehörde frühestens 30 Tage vor Arbeits-/Programmbeginn einreisen und musst zum Zeitpunkt der Antragsstellung mindestens 18 Jahre alt sein.

    02/2017

    Das könnte dich interessieren

    Praktikum nach dem Schulabschluss

    Ein Praktikum ist eine gute Möglichkeit, erste praktische Erfahrungen zu sammeln. Wie Du eine Praktikumsstelle findest und worauf Du achten solltest, haben wir Dir zusammengefasst.

    Freiwilligenarbeit im Ausland

    Ein Freiwilligendienst im Ausland ist nicht nur eine gute Möglichkeit, sich sozial zu engagieren. Du lernst darüber hinaus Land und Leute kennen. Erfahre hier mehr.

    Raus in die weite Welt mit Work & Travel

    Beim Work and Travel verbindest Du Reisen und Arbeiten und lernst dabei Dich und das Land auf eine besondere Weise kennen. Die wichtigsten Informationen findest Du hier. 

    Freiwilliges Jahr

    Du möchtest Dich nach der Schule sozial engagieren und soziale Berufsfelder kennenlernen? Dann ist ein Freiwilliges Soziales Jahr oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr vielleicht genau das Richtige für Dich. Informationen dazu findest Du hier.